Modularität und Service als Qualitäts- und Erfolgsfaktor

Eine funktionierende Serviceorganisation sichert die Qualität und den einwandfreien Betrieb einer USV-Anlage und der angeschlossenen Systeme. Die USV-Systeme arbeiten meist im Hintergrund und rücken erst bei Störungen der Netzversorgung in den Fokus. Damit es nicht zu einem bösen Erwachen kommt, sind geeignete Servicekonzepte von Beginn an zu implementieren.

Die richtige Unterstützung im Notfall ist ebenso wichtig wie laufende Betreuung in Form von jährlichen Inspektionen. Im Zuge von präventiven Servicearbeiten werden die USV-Anlagen von unserem geschulten Servicepersonal gewissenhaft überprüft. Organisation und Erfahrung sind dabei wichtige Faktoren, speziell im Umgang mit den durchaus empfindlichen Verschleißteilen wie Kondensatoren, Lüfter und Batterien.

Modulare USV-Anlagen

Eine modulare USV-Anlage ist nichts anderes als eine parallelschaltbare USV-Anlage, bei der mehrere identische Module über definierte Schnittstellen miteinander interagieren. Die einschubmodulare USV besteht aus tragbaren USV-Modulen, die in einem Systemschrank integriert werden. Der Hersteller ABB ist seit über einem Jahrzehnt führend in der Entwicklung von einschubmodularen USV-Anlagen.

Die Vorteile von modularen USV-Anlagen gegenüber Einzelblöcken liegen klar auf der Hand und zeigen sich bereits in der Planung des USV-Systems. Während Einzelblöcke von Beginn an auf die geplante Maximallast ausgelegt werden müssen und für eine N+1 Redundanz eine Verdoppelung der Leistung notwendig ist ermöglichen modulare USV-Anlagen eine flexible Anpassung an den tatsächlichen Energieverbrauch. Besonders bei einschubmodularen USV-Anlagen ist durch die kleineren Modulleistungen die schrittweise Erweiterung der USV-Leistung einfach und flexibel realisierbar. Redundanzen werden sehr einfach erreicht, man installiert lediglich ein Modul mehr als für die Versorgung der Verbraucherlast erforderlich ist.

Die Schaffung von höheren Redundanzlevels macht auch aus unternehmerischer und wirtschaftlicher Sicht durchaus Sinn. Vor allem ungeplante Ausfälle in der Energieversorgung verursachen für gewöhnlich enorme Kosten- und Zeitaufwände. Eine hohe Redundanz steht in direktem Zusammenhang mit einer hohen Verfügbarkeit des USV-Systems. Das Risiko von ungeplanten Stillständen lässt sich durch redundante Lösungen vor allem bei einschubmodularen USV-Anlagen effektiv minimieren.

Modularität ermöglicht Serviceeinsätze im Online-Modus

Ein weiterer Vorteil der modularen Ausführung besteht in der Servicefreundlichkeit. USV-Module können während des laufenden Betriebs einfach ausgetauscht werden. Im Falle von Serviceeinsätzen ersetzt der Techniker die betreffenden Module einfach durch Ersatzmodule. Die MTTR (Mean Time to Repair) wird dadurch sehr kurz gehalten. Die Fehlerbehebung erfolgt anschließend im Technikzentrum unter bestmöglichen Voraussetzungen. Dadurch profitieren schlussendlich der Servicedienstleister sowie der Betreiber.

Generell zeigt sich, dass es durchaus Sinn macht bestehende und über Jahre hinweg zuverlässig arbeitende USV-Anlagen einer Analyse zu unterziehen. Höhere Wirkungsgrade, moderne Technologiekonzepte und effizientere Servicemöglichkeiten werden die Investitionskosten rechtfertigen.

www.kess.at

jomdirectory

Kontakt

WEKA Industrie Medie GmbH
Dresdner Straße 45
A-1200 Wien

Tel: +43-1-97000-200

info@industriemedien.at

Firmenbuchnummer: FN 360567 x

UID-Nummer: ATU72312035

Geschäftsführer: Dipl.-Bw. (FH) Kurt Skupin MBA, Hans-Florian Zangerl